Inbetween Dialogues

Schwarz, Weiß, Farbe, Licht, Schatten, Grafische Elemente und im Fokus Personen. Diejenigen die sich selbst beruflich in bestimmten Momenten gegen eine Rolle austauschen. Irinadabo lernt die Akteure ihrer Fotografien auf eine sehr subtile Weise kennen, durch welche sie den Darstellenden sehr nahe kommen darf.

Als Maskenbildnerin beim Film begegnet sie jenen Personen, die erst durch ihre make-up- artistische Fähigkeit physisch in ihrer Rolle verwandelt werden. Sie erscheinen mit ihrem wahren Gesicht und verlassen die Maske ‚in disguise‘. 

Ihre Fotografien fungieren als archivarische Erfassung des Drehalltags, ihres eigenen Arbeitsalltags. Mit der Zeit nimmt jedoch der Mensch die Hauptrolle in ihren Bildern an. Sie hält die zufälligen Momente zwischen den Drehszenen geschickt distanziert und nahezu unbemerkt, fest.

Black and white, color and light, shadows plus graphical elements and the focus on people. On those, who change parts professionally in certain moments.

Irinadabo meets the protagonist in her photographs in a quite subtle way, where she is able to come very close to them. As a make up artist she is the one to physically transform the actors into their role. They appear in their true colors, and leave the makeup room "in disguise". Irinadabo`s photographs first served as archival gathering of everyday routine while making films. Within time though people got to play the leading part in her pictures. She captures the occasional moments between the next scenes quite smart, whilst hardly being noticed.

Nadine Koch / Curator